Massgeschneiderte Reisen

Kompetente Beratung

Lokale Reiseexperten

Landschaft von Ovamboland

Namibia | Inspiration

Auf den Spuren der Wildnis – in den 5 schönsten Nationalparks in Namibia

Veröffentlicht von

WeDesignTrips

Mit einer Vielzahl an Nationalparks, Wildparks, Naturreservaten und Schutzgebieten wird schnell ersichtlich, welchen Stellenwert die Umwelt und der Naturschutz für Namibia hat. Nicht ohne Grund hatten sie diesen auch als erstes Land weltweit in ihrer Verfassung festgeschrieben. Doch welchen Park solltest Du nun auf Deiner Namibia-Reise besuchen?

Wir stellen Euch die 5 schönsten Nationalparks vor, die sich zum einen durch Fauna und Flora hervorheben aber auch durch ihre individuellen Geschichten. So ergibt sich eine Liste an 100 % charakterstarken Nationalparks, die alle zum Ziel haben, Namibias wunderschöne unberührte Natur zu schützen und zu erhalten.

1. Etosha Nationalpark

100 % TIERE

Eindruck von einer unserer Namibia Reisenden Alexandra bezüglich dem Etosha Nationalpark:

"Wir waren im Etosha Nationalpark, das war der Hammer! Man konnte mit dem eigenen Jeep durch den ganzen Park, mit der riesigen Salzpfanne in der Mitte, düsen und entweder an verschiedenen Wasserlöchern oder auch unterwegs alle Tiere beobachten, die man sich so vorstellen kann."

Vor mehr als 100 Jahren 1907 gegründet, zählt der Etosha Nationalpark immer noch zu den beliebtesten und bekanntesten der Welt. Mit seiner immens hohen Wahrscheinlichkeit Tiere zu sichten, ist es kein Wunder, dass er der größte Touristenmagnet von Namibia ist. Zudem beinhaltet er als einziger Park in Namibia alle Spezies der Big 5.

Ein landschaftliches Spektakel bietet zudem die Etosha-Pfanne, welche einen Großteil der Fläche einnimmt und sogar vom Weltall aus zu sehen ist.  Im Verlauf der Jahreszeiten verwandelt sie sich von einer im Winter weiß verstaubten Fläche zu einer im Sommer saftig grünen Graslandschaft.

Lage

Norden Namibias

Landschaft

Steppen, Savanne, Tonpfanne (Etosha-Pfanne)

Highlight

Parkgröße und Tierdichte

Flora

Mopane-Baum, Akazien, Makalani-Palmen

Fauna

Big 5 & 130 andere Säugetierarten

Beste Reisezeit

ganzjährig geöffnet
Mai bis September für Tierbeobachtungen

Lokaler Expertentipp

Insbesondere in der Hauptreisezeit, solltest Du Dich darauf einstellen, dass dort sehr viel los ist.

2. Namib Naukluft Nationalpark

100 % ABWECHSLUNG

Ein weiterer Nationalpark der Superlative.  Durch seine Größe von 50.000 km2 zählt der Namib Naukluft zu dem größten Nationalpark Afrikas sowie weltweit. Auf so viel Fläche sind natürlich Unmengen an verschiedenster Vegetationen und Tieren zu entdecken.

Die welthöchsten Sanddünen kannst Du im Sossuvlei erklimmen. Während Dich surreale Baumformationen im Dead Vlei erwarten. In 30 Meter Tiefe kannst Du im Sesriem Canyon herabsteigen. Diese und weitere Besonderheiten werden Dir in den 5 Highlights im Namib-Naukluft Nationalpark näher vorgestellt.

Während die Tierbeobachtungen in den trockenen Wüstenregionen eher gering ausfallen, so triffst Du in den Gebieten rund um die Flusstäler des Naukluft-Gebirges oftmals auch auf Zebras, Paviane und Löffelhunde. Die Berge bieten generell die optimalen Voraussetzungen für verschiedenste Wanderungen mit wunderschönen Ausblicken auf die Wüste.

Lage

Südliches Zentralnamibia

Landschaft

Wüste, Gebirge, Sanddünen

Highlight

Zusammenschluss mehrerer Parks, Diversität an Vegetation

Flora

Köcherbäume, Dünengras, Welwitschia

Fauna

Zebras, Schlangen, Hyänen, Paviane

Beste Reisezeit

April bis September

Lokaler Expertentipp

Verschätze Dich nicht in der Größe und plane Dir genug Zeit für die einzelnen Highlights ein.

3. Waterberg Plateau Nationalpark

100 % AUSSICHT

Suchst Du gerne die Höhe und den Ausblick, dann bist Du im Waterberg Plateau Nationalpark genau richtig. Auf dem 50 km langen und 16 km breiten Tafelberg, kommst Du in den Genuss von 360 Grad Panoramen.

Zudem ergibt sich hier die Möglichkeit Safaris zu Fuß zu unternehmen und somit ein ganz anderes Tiererlebnis zu bekommen. Denn der Waterberg beheimatet neben einer immensen Vogelvielfalt auch verschiedene Säugetierarten. Mit etwas Glück triffst Du vielleicht auch auf die seltenen Breit- und Spitzmaulnashörner

Neben steilen Felspassagen und sandigem Untergrund gibt es auch eine teils tropische Vegetation. Die Vielfalt an verschiedenen Pflanzen und Blumen unterstreicht dies.

Lage

Nördliches Zentralnamibia

Landschaft

Felswände, Hochplateau, Baumsavanne

Highlight

Waterberg und das Phänomen um seine Tonschicht

Flora

Feigen- und Korallenbäume, Feuerlilien

Fauna

200 Vogelarten, 90 Säugetierarten

Beste Reisezeit

März bis Dezember

Lokaler Expertentipp

Nehme auf jeden Fall festes Schuhwerk mit, falls Du eine Wanderung unternehmen möchtest.

4. Skelettküste Nationalpark

100 % SYMBIOSE

Ein Nationalpark der anderen Art, verläuft er doch 500 km entlang der Atlantikküste und das mit einer Breite von 40 km. Die Einzigartigkeit besteht darin, dass er den rauen und kalten Benguela-Strom des Atlantiks mit den heißen und trockenen Wüstenregionen verbindet.

Du solltest bei einem Besuch darauf achten, dass der Nationalpark in zwei Bereiche geteilt ist. Während der südliche mit einem zuvor zu lösendem Permit frei zugänglich ist, ist der Zugang zum nördlichen Teil nur mit speziellen Touranbietern möglich.

Auch dieser Park gibt Dir die Möglichkeit zahlreiche Tiere zu bestaunen. Neben den bereits bekannten Wüstentieren, triffst Du hier auch noch auf Meeres- und Küstentiere wie z. B. Flamingos, Pelikane und Robben. Letztere sind insbesondere am Kreuzkap anzutreffen, wo sich riesige Robbenkolonien befinden und sich zu einem wahren Besuchermagneten entwickelt haben.

Lage

Nordwesten Namibias

Landschaft

Küste, Dünen, Wüste, Ugab-Fluss

Highlight

Schiffswrack, Knochen von Walen, Wüste und Küste

Flora

Lithops-Sukkulenten, Flechten

Fauna

Robben, Fische, Flamingos, Wüstentiere

Beste Reisezeit

März bis Dezember

Lokaler Expertentipp

In den Orten rund um Swakopmund und Walvis Bay solltest Du die Gelegenheit nutzen und auf Bootsausflügen Tiere beobachten.

5. Mudumu und Manili Nationalpark

100 % Ruhe

Nach dem ganzen Trubel und den vielen Eindrücken in den großen Nationalparks mit all seinen Sehenswürdigkeiten, bieten der Mudumu und Manili Nationalpark einen angenehmen Rückzugsort. Durch seine kleine Größe ist er leicht überschaubar und durch seine Lage im Caprivi-Streifen auch eher abgeschieden.

Dies hat zum Vorteil, dass Du ganz ungestört viele spezielle und teils sehr seltene Tiere sichten kannst. Es gibt über 430 verschiedene Vogelarten, die hier angesiedelt sind.

Das Klima im Nordosten des Landes entscheidet sich extrem zu den restlichen Teilen. Daher ist auch die Vegetation in den beiden Parks sehr tropisch und feucht und bietet daher auch optimale Bedingungen für spezielle Pflanzen. Hier wirst Du auch in Kontakt mit vielen Sumpfgebieten kommen, die Dir dadurch die Gelegenheit bieten, eine Safari vom Boot aus zu unternehmen.

Lage

Nordosten Namibias

Landschaft

tropische Vegetation, Buschsavanne, Sümpfe

Highlight

Abgeschiedenheit, Boot-Safari

Flora

Lithops-Sukkulenten, Flechten

Fauna

Krokodile, Antilopen, Vielzahl an Vogelarten

Beste Reisezeit

Mai bis Dezember

Lokaler Expertentipp

Für diese Region solltest Du unbedingt eine Malaria Prophylaxe dabei haben!

Öffnungszeiten

Da die Öffnungszeiten bei den meisten Nationalparks von Sonnenaufgang und -untergang abhängig sind, variieren diese täglich. Daher solltest Du Dich am besten vor Ort über die aktuellen Zeiten informieren.

Alternative: Game Reserves

In unserem Beitrag Game Reserve oder Nationalpark kannst Du Dir noch einmal genau die Unterschiede durchlesen und für Dich selbst entscheiden, was Dir mehr zusagt.

Auf diesem Wege möchten wir Dir noch zwei interessante Game Reserves in Namibia vorstellen:

  • Das Erindi Private Game Reserve liegt im nördlichen Zentralnamibia und zeichnet sich, durch seine starke Verbundenheit zur Nachhaltigkeit aus. Dies zeigt sich sowohl in den Unterkünften, wie auch in den Aktivitäten. Das Zeugnis sind unberührte Landschaften und wildeste Tierbeobachtungen.
  • Am Ostrand des Etosha Nationalparks gelegen, befindet sich das Onguma Private Game Reserve. Klein und fein, aber auch romantisch präsentiert sich dieses Wildreservat. Am besten kombinierst Du die beiden und erlebst Action sowie Ruhe gleichermaßen.

Wahrscheinlich denkst Du Dir jetzt: „So viel zu sehen und so wenig Zeit!“ Gemeinsam mit unseren lokalen Reiseexperten erstellst Du Deine perfekte Route, in der Du all das Schöne und Aufregende von Namibia erleben wirst.

Sei das nun im Etosha Nationalpark, an der Skelettküste oder in einem Game Reserve. Komm‘ mit uns in Kontakt und wir zeigen Dir gerne noch detailliertere Unterschiede zwischen den einzelnen Nationalparks.

So einfach funktioniert WeDesignTrips
  1. Verrate Deine Reisewünsche für Namibia.
  2. Unsere lokalen Experten sitzen direkt in Namibia und planen maßgeschneidert für Dich.
  3. Sie sind langjährige Experten lokaler Reiseveranstalter in Namibia.
  4. Gemeinsam plant ihr Deine Traumreise - unverbindlich & kostenlos.
  5. Buche sicher & bequem über WeDesignTrips - Dein Reiseveranstalter mit Sitz in Österreich und Sicherungsschein!

Basierend auf Deinen Interessen

Aktuelle Suchen

Zurück nach oben