×
WeDesignTrips
Kleinflugzeug über einer Herde von Wildtieren bei einer Fly-in Safari

WeDesignTrips | Inspiration

Fly-In Safari: 4 Tipps & Infos

Veröffentlicht von

WeDesignTrips

Fly-In Safaris sind ein Teil einer Reise, bei dem Gäste mit einmotorigen Flugzeugen zu Camps oder anderen Orten gebracht werden, von wo aus sie an Safari-Ausflügen mit dem Geländewagen oder Kanu teilnehmen können. Dadurch können abgelegene Orte einfach und schnell erreicht werden, die ansonsten nur sehr schwer zugänglich sind. Von dort aus kann man die unberührte Natur mit dem Geländewagen, Kanu oder sogar vom Heißluftballon aus entdecken.

Was ist eine Fly-In Safari?

Kleinflugzeug in Afrika

Kleinflugzeug in Afrika

Wer bereit ist mehr zu zahlen, um die schönsten und abgelegensten Regionen zu besuchen, kann dies bei einer Fly-In- bzw. Flug-Safari tun. Schon während des Fluges hat man durch eine eher geringe Flughöhe von wenigen hundert Metern eine atemberaubende Aussicht. Die Sichtung von Elefanten, Giraffen und anderen Wildtieren aus der Luft ist ein absolutes Highlight. Dann erreicht man normalerweise ein Camp oder eine andere Unterkunft, von wo aus man mit dem Geländewagen oder Kanu auf Safari gehen kann. Der Name Fly-In Safari kommt einfach daher, dass man sprichwörtlich von einem Kleinflugzeug zur Safari eingeflogen wird.

  • Flug mit einem Kleinflugzeug zu abgeschiedenen Gebieten
  • Übernachtung in meist exklusiven, luxuriösen Lodges
  • Weitere Safaris mit dem Geländewagen oder Kanu vom Standort aus

Unser Reisetipp für Deine Safari in Namibia

Reiseidee Anpassbar · Namibia

Dauer 6 Tage
Beste Reisezeit Mär-Dez
Preis ab 6699 €

Highlights einer Fly-In Safari

1. Beobachtung der Tiere vom Flugzeug aus

Wie auch bei einer normalen Safari ist eines der Top Highlights bei einer Fly-In Safari natürlich die Beobachtung der Wildtiere in freier Natur. Bei einer Anreise mit dem Flugzeug hast Du zudem den Vorteil, Flora und Fauna bereits vom Flugzeug aus bestaunen zu können. Diese fliegen nur in einer Höhe von ein paar hundert Metern, Du kannst Deinen Piloten aber auch darum bitten, besonders niedrig zu fliegen, um eine noch bessere Sicht zu haben. Vorausgesetzt die Wetterverhältnisse lassen dies zu, kommt er Deinem Wunsch sicher nach. 

 

2. Erreichbarkeit abgeschiedener Gebiete

Mit dem Flugzeug kannst Du untouristische Orte erreichen, die auf anderen Wegen nur schwer oder sogar gar nicht erreichbar sind. Lediglich eine kleine Landebahn wird benötigt. Eine Anreise, die mit dem Geländewagen Tage dauern würde und beschwerlich wäre, klappt so in kürzester Zeit und bringt Dich zu Orten abseits ausgetrampelter Pfade des Safaritourismus.

 

3. "Normale Safari" von einem Standort aus

Auch bei einer Fly-In Safari erreichst Du normalerweise ein Camp oder einen anderen Übernachtungsort, von dem aus Du "normale Safaris" machen kannst. So kannst Du Landschaft und Tiere nicht nur von oben anschauen, sondern auch aus nächster Nähe.

Wie sicher ist eine solche Safari?

Kleinflugzeug in der Masai Mara

Kleinflugzeug in der Masai Mara

Bei einer Fly-In Safari wirst Du von kleineren Charterflugzeugen oder privaten Flugmaschinen in die Wildnis gebracht. Gelandet wird auf kleinen, meist holprigen Landebahnen, von wo aus Du abgeholt und zu Deinem Camp oder zu einer Lodge gebracht wirst. Die hervorragend ausgebildeten Piloten kommen aus aller Welt und kennen sich mit den unterschiedlichen Anforderungen für Start und Landung auf Pisten und Asphalt sowie mit der Navigation in abgeschiedenen Gegenden bestens aus. Viele Piloten fliegen die kleinen Maschinen als Vorbereitung auf die großen Flugzeuge, da hierfür Erfahrung mit den kleinen Maschinen benötigt wird.

  • hervorragend ausgebildete Piloten aus aller Welt
  • kleine, holprige Landebahnen mitten im Busch
  • Geräte und Wartung entsprechen internationalen Standards

Reisetipps für eine Fly-In Safari

Botswana: Okavango Delta

Du reist nach Botswana? Dann kannst Du Deine Fly-In Safari im Okavango Delta machen. Vom internationalen Flughafen Maun starten Kleinflugzeuge zu den Inseln und Feuchtgebieten im Herzen des Okavango Deltas. Von oben kannst Du nicht nur Tiere wie Elefanten, Büffel, Flusspferde oder Litschi-Wasserböcke beobachten, sondern bekommst auch einen Eindruck vom weitverzweigten Kanalsystem.

 

Südafrika: Sabi Sand Wildreservat

Von Johannesburg aus kann die Singita Boulders Lodge im Sabi Sand Wildreservat per Charterflug angeflogen werden. Von dort aus kannst Du exklusive Safaris unternehmen.

 

Namibia: Etosha Nationalpark

Auch wenn das Hauptmerkmal des Parks die Salzpfanne ist, gibt es im Etosha Nationalpark eine üppige Wildtierpopulation, sodass Tiersichtungen garantiert sind. Die luxuriösen Zeltlodges und Camps rund um das Lindequist Gate sind von Namibias Hauptstadt Windhoek aus in kürzester Flugzeit erreichbar.

 

Kenia: Mara-Land

Von Namibias Hauptstadt aus geht es per Flug in das Mara-Land im Süden, das bekannt ist für die größte Tierwanderung der Welt, der "Großen Migration". Viele der Lodges dort zeichnen sich durch ökologisches und soziales Engagement aus und sind wichtige Einnahmequelle für die Dörfer und die Erhaltung des Masai-Mara Schutzgebietes.

 

 

Unser Reisetipp für Deine Safari in Südafrika

Reiseidee Anpassbar · Südafrika

Dauer 10 Tage
Beste Reisezeit Okt-Apr
Preis ab 3850 €

Bereit für Deine ganz besondere Safari?

Eine Fly-In Safari bietet ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Wer bereit ist, mehr Geld für diese individuelle Tour zu zahlen kommt den Tieren nicht nur am Boden nahe, sondern kann sie auch gut aus der Luft beobachten. 

Mehr über dieses Thema erfahren:

Aktuelle Suchen

Zurück nach oben