Massgeschneiderte Reisen

Kompetente Beratung

Lokale Reiseexperten

Camino a Los Yungas, gefährlichste Straße der Welt

Bolivien | Inspiration

10 Tipps für Selbstfahrer in Bolivien - Abenteuer pur!

Veröffentlicht von

WeDesignTrips

Ein Roadtrip verspricht immer eine abenteuerreiche Zeit und die Freiheit, ein Land in seinem eigenen Tempo zu erkunden. Bolivien ist ein Land, das für einen Roadtrip wahnsinnig viel zu bieten hat: freundliche Menschen, grandiose Landschaften, einsame Routen und wilde Naturschauspiele. Damit Du auch sicher an Deinem Ziel ankommst, haben unsere lokalen Experten die wichtigsten Tipps für Dich zusammengestellt.

Beste Reisezeit für Selbstfahrer

Eigentlich ist Bolivien das ganze Jahr über bereisbar. Deinen Roadtrip planst Du aber am besten in der Trockenzeit zwischen Mai und November, da in der Regenzeit Straßenabschnitte oft gesperrt und wegen Überschwemmungen, Erdrutschen, usw. für längere Zeit nicht passierbar sind. Ist es Deine Priorität Reflexionen im Salar de Uyuni zu fotografieren, solltest Du jedoch in der Regenzeit fahren.

Hier findest Du allgemeine Infos zur besten Reisezeit in Bolivien.

Salar de Uyuni in Bolivien zur Regenzeit

Salar de Uyuni in Bolivien zur Regenzeit

Beste Reisedauer für Selbstfahrer

Am besten so lange Du kannst, willst und das Geld reicht! Spaß beiseite, Du solltest für Deinen Bolivien-Roadtrip mindestens 14 Tage einplanen. 14 Tage erlauben es Dir, entspannt durch das Land zu fahren und auf der Tour viele Highlights des Landes zu besuchen. Außerdem musst Du so nicht den ganzen Tag im Auto sitzen und kannst auch mal länger als eine Nacht an einem Ort bleiben.

Denn eines wollen wir gleich vorab schicken: Bolivien zieht sich. Die Entfernungen von einer Station zur nächsten sind teilweise beachtlich und es dauert länger als man denkt! Du fährst ca. 90 % auf nicht-asphaltierten Straßen und musst Dein Tempo anpassen, dazu kommen an jeder Ecke neue Foto-Gelegenheiten.

Diese Route könnte Dir gefallen

Reiseidee Anpassbar · Bolivien

Dauer 9 Tage
Beste Reisezeit Jan-Dez
Preis ab 1250 €

10 Tipps zum Fahren in Bolivien

  1. Das richtige Auto für Deine Reise

    Abseits der Hauptstrecken sind die meisten Straßen in Bolivien meist nicht asphaltiert und zudem schlecht beschildert. Abenteuerfeeling ist daher garantiert ;-) aufgrund der wechselnden Straßenverhältnisse empfiehlt es sich ein Fahrzeug mit Allradantrieb zu mieten. Zudem ist es von Vorteil, wenn Du Erfahrung im Umgang mit unterschiedlichen Fahrzeugtypen, handwerkliches Geschick und eventuell auch Spanischkenntnisse mitbringst.

  2. Auto mieten in Bolivien

    Um in Bolivien ein Auto mieten zu können, musst Du gewisse Auflagen erfüllen. Diese Auflagen können je nach Vermieter variieren, informiere Dich also vorab über die Bedingungen, wie Führerschein, Mindestalter, Bezahlung, Kaution, Versicherungsschutz, usw.

    Auf jeden Fall benötigst Du einen internationalen Führerschein (häufig in Kombination mit dem nationalen Führerschein). Je nach Mietwagenfirma musst Du zwischen 21 und 25 Jahren alt sein, um ein Auto zu mieten. Lass Dir vom Vermieter das Auto ausführlich erklären!

  3. Rechtsverkehr!

    Du hast Glück! In Bolivien herrscht Rechtsverkehr, alle Autos sind Linkslenker und Dir bleibt kompliziertes Umdenken erspart.

  4. Anschnallen & Licht an!

    Auch wenn in Bolivien keine Gurtpflicht besteht, schnall Dich zu Deiner eigenen Sicherheit immer an! Zudem solltest Du in der Staubwolke des Vordermanns, im Gegenverkehr und in der Dämmerung unbedingt das Licht einschalten, damit man Dich immer gut erkennt.

  5. Langsam & Geduldig

    Behalte Deine Geschwindigkeit im Auge. Innerorts darfst Du maximal 40 km/h fahren, in der Nähe von Schulen 10 km/h. Außerorts sind maximal 80 km/h erlaubt. Auch wenn die Verkehrsdichte (bzw. -dünne) dazu einladen könnte, etwas schneller zu fahren als die erlaubten km/h, lass es. Denn die nächste Spurrille oder das nächste Schlagloch kommen bestimmt und auf Schotter bremst es sich deutlich schlechter, als auf asphaltierten Straßen.


    Auch kann Dich die manchmal eintretende Monotonie auf langen Fahrten oder Ablenkung durch die schöne Landschaft unaufmerksam werden lassen und ZACK! Daher gilt wie immer: Augen auf und mit angepasster Geschwindigkeit fahren.

  6. Nicht asphaltierte Straßen erfordern ein Extra-Maß an Aufmerksamkeit

    Die Hauptstrecken zwischen den Großstädten sind insgesamt in gutem Zustand. Abseits der Hauptstrecken sind jedoch sehr viele Straßen nicht asphaltiert und erfordern beim Fahren noch mehr Vorsicht.

    In manchen Fällen ist es ratsam, einen PKW mit ortskundigem Fahrer anzumieten. Das gilt besonders für Fahrten in stark abgelegene Gebiete, da sich hier die Fahrt und Orientierung aufgrund unbefestigter Straßen und unzureichender Beschilderung oft als schwierig gestaltet. Unsere lokalen Experten kennen Bolivien in- und auswendig und können Dir sagen, welche Routen für Dich als Selbstfahrer geeignet sind.

  7. Nur bei Tageslicht fahren!

    Vermeide es in der Dunkelheit zu fahren. Wegunebenheiten sind bei Nacht schlecht zu erkennen und Hindernisse schwer einzuschätzen.

  8. Tanken in Bolivien

    Ausländer zahlen in Bolivien fürs Tanken einen anderen Preis als Einheimische. Das hat zur Folge, dass vereinzelte Tankstellen keinen Treibstoff an Ausländer verkaufen, weil sie nicht genau wissen, wie sie die Kosten abrechnen sollen.

    Wir empfehlen Dir daher, so oft wie möglich nachzutanken. Beim Bezahlen werden gelegentlich das Autokennzeichen und die Personalien vermerkt. Kleinere Tankstellen außerhalb von Ortschaften sind manchmal bereit, Sprit zum Preis der Einheimischen abzugeben.

  9. Das solltest Du unbedingt mitnehmen!

    • Trinkwasser & Essen: Führe immer einen ausreichenden Vorrat an Trinkwasser & Essen mit, damit Du z.B. im Falle einer Panne in einer entlegenen Gegend nicht in Schwierigkeiten kommst.
    • Warme Klamotten und Schlafsack: Im Altiplano, dem Hochland Boliviens, können die Nächte empfindlich kühl werden – mit Temperaturen um den Gefrierpunkt. Am besten ziehst Du so viel wie möglich übereinander an und legst noch Deinen eigenen Schlafsack über die Decken.
    • Achtung Höhenkrankheit! Was Du auf keinen Fall unterschätzen solltest ist die Höhenlage Boliviens. Viele Highlights liegen zwischen 4.000 und 5.000 Höhenmetern. Es ist also von Vorteil, wenn Du bereits einige Tage im Land bist und Dich akklimatisierst. Gegen Symptome der Höhenkrankheit, wie Kopfschmerzen und Übelkeit, helfen übrigens Koka-Tee und Koka-Blätter.
    • Erste-Hilfe-Kit und Medizin: Aufgrund der Weite und schlechten medizinischen Versorgung ist es wichtig ein Erste-Hilfe-Kit mit wichtigen Medikamenten dabei zu haben. Neben Medikamenten, die Du sowieso brauchst, sollten natürlich Schmerzmittel, Desinfektionsmittel und Pflaster nicht fehlen.
  10. Dieses Highlight darfst Du auf keinen Fall verpassen!

    Ein absolutes Highlight, das Du Dir auf Deinem Roadtrip auf keinen Fall entgehen lassen solltest, ist die Salar de Uyuni – die größte Salzwüste der Welt. Natürlich haben auch die umliegenden Nationalparks so einiges zu bieten. Aufgrund verschiedener Faktoren ist eine selbständige Überfahrt des Salar de Uyuni nicht immer ungefährlich und sollte daher gegebenenfalls mit einem ortskundigen Fahrer durchgeführt werden. Unsere lokalen Experten beraten Dich gerne und statten Dich mit hilfreichen Tipps und Tricks für Deine Reise aus! Hier erfährst Du mehr über die Highlights Boliviens.

Salar de Uyuni in Bolivien zur Trockenzeit

Salar de Uyuni in Bolivien zur Trockenzeit

Wie sicher ist ein Roadtrip durch Bolivien?

Bolivien ist insgesamt ein sicheres Land. Aber wie bereits erwähnt, lassen sich nicht alle Routen in Bolivien superentspannt fahren. Während einige Strecken durchaus in sehr gutem Zustand sind, sind andere Strecken abenteuerlich und nichts für schwache Nerven. So macht z.B. die "Death Road", die gefährlichste Straße der Welt, ihrem Namen alle Ehre. Beachte auch, dass in La Paz  die Straßen chronisch verstopft sind und der Verkehr sehr chaotisch sein kann.

Natürlich gelten auch in Bolivien die allgemeinen Regeln wie z.B. die, dass man keine Wertsachen sichtbar im Auto liegen lassen sollte. Hüte Dich außerdem vor falschen Polizisten, die Dir irgendwelchen Unsinn erzählen und kontrolliere unbedingt ihre Polizeiausweise. Steig des Weiteren nie in ein "Zivilpolizeiauto" ein, denn das gibt es nicht. Aktuelle Informationen zur Sicherheits- & Verkehrslage erhältst Du auf der Seite des Österreichischen Außenministeriums und des ÖAMTC.

 

Bereit für Deine Reise nach Bolivien?

Wer sich für raue Landschaften begeistern kann, der muss unbedingt nach Bolivien! Ein Roadtrip eignet sich perfekt, um das Land der rauen Wildnis in all seiner Schönheit und Vielfalt kennenzulernen. Also, worauf wartest Du noch? Plane gemeinsam mit unseren lokalen Experten Deine individuelle Bolivien-Reise und lass Dich mit der richtigen Route, Tipps und Material ausstatten. Los geht’s ins Abenteuer Bolivien!

Warum WeDesignTrips?
  • Plane Deine individuelle Reise gemeinsam mit lokalen Reiseexperten
  • Profitiere von den besten Insidertipps
  • Deine Reise wird zu 100 % maßgeschneidert
  • Die Angebotslegung erfolgt unverbindlich & kostenlos
  • Reise nachhaltig indem Du mit Deiner Buchung die lokale Bevölkerung in Bolivien unterstützt
  • Absicherung durch WeDesignTrips als europäischen Reiseveranstalter

Basierend auf Deinen Interessen

Aktuelle Suchen

Zurück nach oben