Inspiration & Reisetipps

Reisefallen: Die gängigsten Betrugsmaschen im Urlaub (und wie Du sie vermeidest)

Zuviel fürs Taxi bezahlt oder im Gedränge des Basars um die Geldtasche erleichtert worden? Betrugsmaschen finden sich überall auf der Welt. Auch wenn es unmöglich sein wird jeder Abzocke aus dem Weg zu gehen, so lassen sich doch Muster erkennen. Hier erfährst Du wann Deine Alarmglocken läuten sollten und was Du tun kannst, wenn Du in der vermeintlichen Falle sitzt.

Veröffentlicht von WeDesignTrips | Juli 2017


Mit diesen Abzocken musst du rechnen

Der kaputte Taxometer

Besonders in der Nähe von Flughäfen oder Bahnhöfen scheinen die Taxometer so zirka jeden Landes verrückt zu spielen oder kaputt zu sein. Zu spät bemerkt bleibt uns meist nichts anderes als völlig überteuerte Fahrtkosten zu zahlen oder sich auf ein hitziges Streitgespräch einzulassen. 

So vermeidest Du es: Der kaputte Taxometer ist besonders in Südamerika eine beliebte Masche, um Geldbeutel zu leeren. In Ländern wie Peru, Bolivien, Ecuador, Chile oder Costa Rica können die Taxifahrer meist nur schlechtes Englisch was eine Argumentation zudem erschwert.  

Verhandle den Fahrpreis auf jeden Fall vor Antritt der Fahrt und informier Dich über die ungefähren Kosten im Vorhinein. Weigert sich der Lenker mit Taxometer zu fahren solltest Du Dir ein anderes suchen. Die einfache Frage „Taxometer?“ ist in jeder Sprache verständlich! 

 

Das überbuchte Hotel

Im Taxi unterwegs zum Hotel kommt die unerwartete Information des Lenkers: Das gewünschte Hotel ist voll oder völlig überbucht. Stattdessen wirst Du zu einer anderen Unterkunft gebracht, die Dich nicht nur mehr kostet, sondern dem Taxifahrer auch noch eine nette Provision beschert.  

So vermeidest Du es: Mit dieser Masche darfst Du überall rechnen. Es empfiehlt sich das Hotel vorab anzurufen, um sicher zu stellen das mit der Reservierung alles OK ist. Gewisse Reiseveranstalter bieten Dir auch einen privaten Flughafen-Transfer, der sicherlich Nerven schonend ist.  

 

Gratis ist nicht gleich gratis - besonders beim Schuhputzer!

Der Schuhputzer, der in Deiner Schuld steht

Nichtsahnend schlenderst Du durch Amman als ein vor Dir gehenden Schuhputzer die Bürste verliert. Als aufmerksamer und hilfsbereiter Reisender trägst Du sie ihm nach. Aus Dankbarkeit für Deine gute Tat bekommst Du sogleich „gratis“ Deine Schuhe poliert – und eine saftige Rechnung präsentiert. Widerstand wird mit einem riesen Aufstand & viel Aufmerksamkeit gestraft.  

So vermeidest Du es: Der dankbare Schuhputzer begegnet Dir vor allem im asiatischen Raum, wie beispielsweise der Türkei, Jordanien, Indien, Sri Lanka … Gratis ist hier nicht gleich gratis, besonders in touristischen Gebieten wie Städten. Am besten einfach weitergehen und ignorieren! 

 

Flecken auf Deinem Gewand

Verbreitet in Europa: Ehe Du Dich versiehst hast Du einen Fleck auf Deiner Kleidung – meist Vogeldreck oder Fast-Food. Ein freundlicher Passant hilft Dir mit dem Malheur und lässt mit dem Schmutz auch Deine Geldtasche verschwinden.  

So vermeidest Du es: Eine natürliche Skepsis bei über-hilfsbereiten Fremden ist ratsam. Lass Dich nicht von Unbekannten anfassen und beseitige den Fleck selbst.

 

Falsche Polizisten

Selbsternannte Polizisten sind eine gängige Betrugsmasche in großen Städten. Sie treten meist organisiert mit Dealern auf, die Dir zuvor illegale Mittel andrehen wollen. Während Du mit den Dealern beschäftigt bist, kommen die „Hüter des Gesetzes“ und fordern Deinen Pass & Deinen Geldbeutel ein. 

Wie Du es vermeidest: Gib nie Deinen Pass oder Geldtasche aus den eigenen Händen. Verlang von den Polizisten sich auszuweisen und schreck auch nicht davor zurück Dir ihre Identität von anderen Polizisten bestätigen lassen. Alternativ kannst Du angeben Dein Pass & Dein Geld befänden sich im Hotelsafe – das trennt für gewöhnlich die falschen von den wahren Polizisten.

 

Beim Reisen gilt es eine gesunde Portion Skepsis, aber kein generelles Misstrauen zu haben

Die geschlossene Attraktion

Ähnlich wie beim „überbuchten Hotel“ wirst Du kurzfristig von einem Local mit ausgezeichnetem Englisch informiert, dass die Hauptattraktion geschlossen ist. Glücklicherweise hat er bereits ein Alternativprogramm für Dich, das Dich deutlich mehr kosten wird und ihm eine dicke Provision verspricht. 

Wie Du es vermeidest: Sei höflich und ignoriere solch unerbetene Ratschläge oder lass sie von einem Dritten bestätigen. Nicht selten sind diese Infos rein erfunden. Diese Masche ist vor allem in Mexiko beliebt.

 

Der freundliche Passant beim Geldautomaten

Nicht selten versuchen Betrüger an Deinen Code heranzukommen, um in weiterer Folge Dein Konto zu leeren. Dabei geben sie vor Dir dabei helfen zu wollen, wie Du teure Transaktionsspesen vermeidest. Zufällig anwesende Passanten, die diesen Hinweis bestätigen, stecken meist gleich mit unter der Decke. 

Wie Du es vermeidest: Beim Abheben im Ausland ist immer Vorsicht geboten. Verdecke mit der Hand das Tastenfeld vor neugierigen Blicken. Wenn möglich sei zu zweit (FreundIn, Kollege). Dies ist eine gängige Masche sowohl in Südafrika als auch in Kuba.

 

Organisierte Bettlergruppen

Sie schrecken vor nichts zurück und ziehen alle Register: Auch Kinder werden dafür rekrutiert. Mit einer Spende unterstützt Du nur den organisierten Bettlerring und nicht den Einzelnen. In gewissen Fällen machst Du Dich mit dem öffnen Deiner Brieftasche erst recht zur Zielscheibe für Taschendiebe. 

Wie Du es vermeidest: Dies trifft Dich vorwiegend in Ländern mit viel Armut wie etwa in Bolivien, Nepal oder Indien. Es ist unmöglich zu unterscheiden wer wirklich bedürftig ist und wer Deine Spende an eine Bande abgeben muss. Verzichte auf Geldgeschenke und spende lieber etwas Essen. 

 

Gruppenfoto-Angebot

Vor einer geschäftigen Attraktion bietet Dir ein freundlicher Einheimischer an ein Foto von Dir und Deinem Partner zu schießen. Während Du in Pose für Dein zukünftiges Facebook-Profilbild gehst verschwindet der zuvorkommende Fremde – mit ihm Dein Smartphone oder Deine teure Kamera. 

Wie Du es vermeidest: Mit dieser Situation musst Du überall rechnen. Grundlegend ist ob Du auf jemanden mit einer Bitte zu gehst oder ein anderer Dir anbietet ein Foto zu knipsen. In diesem Fall ist ein wenig Skepsis angebracht.

 

Das Ausleihen von Motorrädern ist in Asien äußerst beliebt und birgt nicht nur Gefahren tierischer Art.

Schaden am Miet-Moped

Dein Miet-Moped hat zufällig einen Schlitz quer über den Sattel oder wird gar über Nacht gestohlen. Der Besitzer beschuldigt Dich des Schadens und brummt Dir eine saftige Zusatzzahlung auf. Was Du nicht weist ist, dass vermutlich Freunde des Vermieters für die Beschädigungen verantwortlich sind.  

Wie Du es vermeidest: Diese klassische Touristenfalle ist gängig in Südostasien: Vietnam, Laos, Kambodscha, Sri Lanka oder den Philippinen. Dokumentier den Urzustand des Gefährts mit der Kamera und verwende ein separates Schloss, um es zu versperren. Der Vermieter könnte einen Zweitschlüssel haben. Um auf Nummer sicher zu gehen, gib nicht Deine genaue Unterkunft an.

 

Falsche Bus-, Zug- oder Flugtickets

Um Dir die Schlange vor dem Ticketschalter zu ersparen bietet Dir ein Passant ein weniger teures Busticket? Oder er kennt eine billigere Alternative mit "Spezialpreis" nur für Dich? Wie auch immer – diese Tickets sind mit Garantie gefälscht. Bis Du Deinen Fehler bemerkst ist der ominöse Verkäufer längst dahin. Und mit ihm Dein Geld! 

Wie Du es vermeidest: Kauf Tickets immer am offiziellen Schalter oder über die Website des Unternehmens. Falls Dir trotzdem jemand etwas andrehen möchte, dann mach ihm freundlich klar, dass Du bereits Tickets besitzt. So wirst Du ihn los.

 


Fazit: Du glaubst Du bist mit allen Wassern gewaschen? Mitnichten. Die Kreativität der Reisebetrüger & Urlaubsabzocker kennt keine Grenzen. Irgendwann trifft es jeden. Lass Dir deswegen aber nicht die Reise vermiesen, sondern sieh es als eine Art Spiel, in dem Jeder Mal gewinnt oder verliert. Besonders in exotischen Destinationen kann es hilfreich sein lokale Reiseexperten mit der Planung Deiner individuellen Reise zu beauftragen – Damit Du sorgenfrei unterwegs sein kannst.

Auch wenn es nicht immer so scheint: Die Welt ist ein schöner & guter Ort, der nur darauf wartet von Dir bereist zu werden.  

 


Unsere beliebtesten Reiseziele

Plane Deine individuelle Reise in eine unserer Top Destinationen